SPS-Steuerungsaufgabe

Inhalt: Prinzipskizze Aufgabenstellung Symbolikliste W-S-Diagramm Probleme Fehlersuche Ausschnitt einer Transportvorrichtung


Prinzipskizze Transportvorrichtung
zurück


Transportvorrichtung

Aufgabenstellung zur Prinzipskizze:
In der Grundstellung befinden sich der Hubzylinder in der oberen Endlage, der Schwenkzylinder in der linken Endlage und der Spannzylinder des Greifers in der vorderen Endlage (Greifer geöffnet). Wird die Folgesteuerung gestartet, fährt der Hubzylinder nach unten und anschließend fährt der Spannzylinder in die hintere Endlage (Greifer spannt). Nun fährt der Hubzylinder nach einer Zeit von 1,5 Sek. wieder nach oben und dann der der Schwenkzylinder nach rechts. Ist der Schwenkzylinder in der rechten Endlage, fährt der Hubzylinder nach unten und dann öffnet der Greifer (Spannzylinder vordere Endlage). Nach einer Wartezeit von 2,5 Sek. fährt der Hubzylinder wieder nach oben und anschließend der Schwenkzylinder nach links. Die Endlagen der Zylinder werden durch Sensoren abgefragt.
Im Einrichtbetrieb der Steuerung lassen sich alle Einzelbewegungen der Steuerung durch Taster auslösen. Der Automatikbetrieb ist in den Betriebsarten Einzelschritt, Einzelzyklus und Dauerzyklus möglich. Der Automatikbetrieb lässt sich nur starten, wenn ein Sensor ein Werkstück erkannt hat. Einzelzyklus und Dauerzyklus lassen sich durch ein "Stopp nach Taktende" unterbrechen. Der Dauerzyklus kann durch ein "Stopp nach Zyklusende" beendet werden. Die Anlage soll mit Not-Aus still gesetzt werden können.

Für die Aufgabe ist ein Funktionsplan nach DIN zu entwickeln!
Für die Aufgabe soll ein Steuerungsprogramm (SPS-Programm) erstellt werden!
zurück


Symbolikliste Transportvorrichtung

Formal- operand

Symbolik- operand

Kommentar

E 0.0

HS

Hauptschalter (hier auch als Not-Aus)

E 0.1

WA

Wahlschalter Automatikbetrieb

E 0.2

ES

Wahlschalter Einzelschritt

E 0.3

EZ

Wahlschalter Einzelzyklus

E 0.4

DZ

Wahlschalter Dauerzyklus

E 0.5

ST

Start/Tippen

E 0.6

STE

Stopp nach Taktende

E 0.7

SZE

Stopp nach Zyklusende

E 1.0

WE

Wahlschalter Einrichtbetrieb

E 1.1

SE1

Endschalter Zylinder 1 hintere Endlage

E 1.2

SE2

Endschalter Zylinder 1 vordere Endlage

E 1.3

SE3

Endschalter Zylinder 2 hintere Endlage

E 1.4

SE4

Endschalter Zylinder 2 vordere Endlage

E 1.5

SE5

Endschalter Zylinder 3 hintere Endlage

E 1.6

SE6

Endschalter Zylinder 3 vordere Endlage

E 2.0

S1

Handbetrieb Zylinder1 vor

E 2.1

S2

Handbetrieb Zylinder1 zurück

E 2.2

S3

Handbetrieb Zylinder2 vor

E 2.3

S4

Handbetrieb Zylinder2 zurück

E 2.4

S5

Handbetrieb Zylinder3 vor

E 2.5

S6

Handbetrieb Zylinder3 zurück

A 2.0

Y1A

Magnetventil Zylinder 1 vor

A 2.1

Y1B

Magnetventil Zylinder 1 zurück

A 2.2

Y2A

Magnetventil Zylinder 2 vor

A 2.3

Y2B

Magnetventil Zylinder 2 zurück

A 2.4

Y3A

Magnetventil Zylinder 3 vor

A 2.5

Y3B

Magnetventil Zylinder 3 zurück

A 2.6

AB

Anzeige Taktzyklus aktiv

A 2.7

GS

Anzeige Grundstellung

A 3.0

TS1

Anzeige Taktschritt 1

A 3.1

TS2

Anzeige Taktschritt 2

A 3.2

TS3

Anzeige Taktschritt 3

A 3.3

TS4

Anzeige Taktschritt 4

A 3.4

TS5

Anzeige Taktschritt 5

A 3.5

TS6

Anzeige Taktschritt 6

A 3.6

TS7

Anzeige Taktschritt 7

A 3.7

TS8

Anzeige Taktschritt 8

A 3.6

WL

Warnleuchte Störung (Taktzeit überschritten)

zurück


Weg-Schritt-Diagramm/TransportVR

Das fehlerhafte Weg-Schritt-Diagramm ist zu korrigieren!
zurück




An einer realisierten Steuerung sind folgende Problemstellungen zu untersuchen:
  • Was geschieht, wenn der Hauptschalter aus- und angeschaltet wird?
  • Was geschieht nach einem Stromausfall?
  • Was sollte nach einem Stromausfall geschehen?
  • Wie kann man den Ablauf der Folge stoppen?
  • Was sollte nach einer Not-Aus-Betätigung geschehen?
  • Welche zwingenden Vorschriften gibt es für Not-Aus?
  • Was muss nach der Betätigung von Not-Aus bezüglich der Folgesteuerung geschehen?
  • Welche Steuerungsfunktionen könnten für das Einrichten und Testen der Folgesteuerung sinnvoll sein?

Nach einer Fehlersuche an der Steuerung sollen folgende Fragestellungen näher untersucht werden:
  • Welche Steuerungsfunktionen könnten für die Behebung von Störungen oder für das Abfahren der Anlage sinnvoll sein?
  • Gibt es Möglichkeiten zum Anzeigen von Störungen?
  • Wie könnte der Zustand der Steuerung angezeigt werden?
zurück




Transportvorrichtung/mögliche Fehler:

  • Endschalter defekt
  • Endschalter falsche Position
  • Strom aus
  • SPS nicht auf RUN
  • ES, EZ oder DZ fehlerhaft geschaltet
  • kein Druck an
  • Druck zu gering
  • keine Masse angeschlossen
  • Ventile defekt
  • Ventilanschlüsse nicht IO
  • Drosselrückschlagventile zu
  • Kabelbruch Endschalter
  • Kabelbruch Ventile
  • Stopp nach Taktende geschaltet
zurück